Kinder- und Jugendlichen-
psycho­therapie

Häufige Anlässe für Eltern, Kinder und Jugendliche, verhaltenstherapeutische Hilfe zu suchen, sind zum Beispiel:

  • Ängste wie z. B. Trennungsangst, soziale Ängste, spezifische Phobien
  • Depressionen
  • Stimmungsschwankungen
  • auffallend aggressives Verhalten
  • dissoziales Verhalten wie Schule schwänzen, Stehlen, Lügen oder Weglaufen
  • impulsive Durchbrüche
  • Einnässen oder Einkoten
  • Einschlaf- und Durchschlafstörungen und frühes Erwachen
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsprobleme
  • Kontakt- und Beziehungsstörungen
  • Lern- und Arbeitsstörungen
  • Hyperaktivität
  • Körperliche Schmerzen ohne medizinischen Befund, z.B. unklare Bauch- oder Kopfschmerzen
  • Essstörungen wie Magersucht, Bulimie, Binge-Eating-Störung oder Adipositas
  • sozialer Rückzug
  • selbstverletzendes Verhalten, z.B. Ritzen der Haut, Nägelkauen
  • Suchtverhalten
  • Zwänge, d.h. quälende, immer wiederkehrende Gedanken oder Handlungen
  • sowohl motorische als auch vokale Tics

 

Symptome können einzeln, aber auch in Kombinationen auftreten. Wichtig ist – je nach Alter des Kindes/Jugendlichen in verschiedenem Ausmaß – auch die Einbeziehung der Bezugspersonen. Eine intensive Elternarbeit und Erziehungsberatung ist oftmals zur Verbesserung der Symptomatik unerlässlich.

  Zögern Sie nicht, sprechen Sie uns an!

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen